www.stasiopferinfo.com Foren-Übersicht www.stasiopferinfo.com
Forum der politisch Verfolgten
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

suche haftkameraden

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    www.stasiopferinfo.com Foren-Übersicht -> Haftbedingungen, Suche nach Kameraden und Zeugen für pol. Verfolgung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Aaron



Anmeldedatum: 30.06.2011
Beiträge: 6

BeitragVerfasst am: 11.07.2011, 13:12    Titel: suche haftkameraden Antworten mit Zitat

Hallo Freunde... war von Anfang April bis Ende November 1967 in der Stasi-UHA Berlin-Pankow inhaftiert. Totale Isolation mit Schreib-, Lese-, Einkaufs- und Besuchsverbot. Lag im 1. Stock; wahrscheinlich Zelle 43. Habe mit dem Nickname ROCKY mit einem JONNY gemorst. In Pankow wurde nach dem Morsealphabet geklopft. War zur Erzwingung meiner Aussagebereitschaft mehrmals im Hungerarrest im Keller. Auch Pankow hatte sein U-Boot. Zelle ohne Fenster mit einer Gitterfront. Mobiliar: nur eine Pritsche. Keine Matratze, keine Zudecke, nichts. Kübel außerhalb der Zelle. Verpflegung: 3 mal täglich 1 Scheibe Brot und ein Becher "Kaffe". Meine Vernehmer waren: Ltn. ULRICH FISCH, Oltn. TILMAN LANDGRAF und ein HANS KUON (Dienstgrad unbekannt). Bekam abwechselnd 2 ZI's (Zelleninformatoren) oder besser bekannt als "Zellenrutscher" auf die Zelle. War für mich einfach, sie zu enttarnen. Suche nun HaftkameradenInnen, die auch zu der Zeit in Pankow waren. Hab im Altbau gesessen. Nach meiner Verurteilung (Stadtgericht Berlin, Strafsenat 1a, Staatsanwalt SEIFFERT, Oberrichter SPRANGER) wegen §15 STEG (Nachrichtensammlung- und übermittlung) und §5 (RF) zu 2,9 Jahre Zuchthaus, Kategorie 2, wurde ich in das Zuchtaus Berlin-Rummelsburg verlegt. War da im Haus 6, Station D (auf einem Saal, ca. 60 Gefangene). Stationsleiter war Meister der VP ENZIAN (Spitzname BABYARSCH). Musste Zwangsarbeit für den "VEB" Berliner-Bremsenwerk verrichten. Suche auch aus dieser Zeit Haftkameraden. Im Sept. 68 Verlegung in den Stasiknast Karl-Marx-Stadt (heute Chemnitz) und von dort Entlassung in die Bundesrepublik (Freikauf). Tschööhöö...

Zuletzt bearbeitet von Aaron am 19.12.2012, 11:06, insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Buchi



Anmeldedatum: 21.02.2010
Beiträge: 8

BeitragVerfasst am: 11.08.2011, 11:26    Titel: U-Haft Pankow Antworten mit Zitat

Ich war auch im August 1967 in der U-Haft Pankow.
Mein Vergehen war staatsfeindliche Hetze im Alter von 16 Jahren.

Als mein Kumpel Erwin D. am Vorabend des 13. August 1967 Besuch aus der Bundesrepublik bekam fragten wir uns wie können die rüber kommen und wir dürfen nicht in den Westen fahren? Über wie wir das bezahlen sollten hatten wir uns natürlich keine Gedanken gemacht, es war nur die Reisefreiheit für uns wichtig und somit beschlossen wir am nächsten Tag gegen den Mauerbau zu Protestieren.
Wir schrieben uns mit Kugelschreiber auf den Unterarmen die Losungen welche uns gerade einfielen, meine Lautet „ 13. August 1961 – 1967, 6 Jahre gefangen“.
Damit liefen wir den ganzen Tag durch die Innenstadt, denn dieser Tag viel genau auf einem Sonntag und machte uns somit den Protest leichter. So liefen wir in Kneipen und alle die es sahen fanden es Toll was wir machten. So verging der ganze Tag und dem Zufall sei es zu verdanken dass wir auf unserer Tour keinen begegnet sind der uns festnahm. Erst am Abend sind wir durch Zufall aufgefallen als Mario O. über eine Absperrung der Straßenbahn in der Greifswalder Straße sprang und ein Funkwagen gerade zu diesen Zeitpunkt vorbei fuhr. Es wurden wie üblich die Ausweise geprüft, und da Mario noch nicht die Ärmel wegen der zunehmenden Kälte runtergestreift hatte sahen die Volkspolizisten seinen Schriftsatz. Daraufhin mussten wir alle mit und wurden zur Polizeiwache in der Schönhauser Alle gebracht. Aber schon am frühen Morgen wurden wir mit einem kleinen geschlossenen Fahrzeug weggebracht.
Da wir uns vorher schon einig waren, dass es sich bei unserem Protest nur um die Reisefreiheit geht, war es für den Vernehmer sehr schwierig uns das Gegenteil zu beweisen. Und so wurde das Ermittlungsverfahren nach 3 Wochen eingestellt.
Mir und Mario O. blieb aber danach eine Einweisung in einen Jugendwerkhof nicht erspart und der Eintrag bei der Staatssicherheit HA IX war uns auch gewiss.
Heute bin ich für die U-Haft und die Jugendwerkhofzeit voll rehabilitiert und kämpfe weiter für die anderen.

Buchi
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    www.stasiopferinfo.com Foren-Übersicht -> Haftbedingungen, Suche nach Kameraden und Zeugen für pol. Verfolgung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
subRebel style by ktauber
Deutsche Übersetzung von phpBB.de