www.stasiopferinfo.com Foren-Übersicht www.stasiopferinfo.com
Forum der politisch Verfolgten
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

PRESSEMITTEILUNG - Opferpension befriedigt nicht

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    www.stasiopferinfo.com Foren-Übersicht -> Gesetzentwurf Opferpension 270307
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
ReiBin
Site Admin


Anmeldedatum: 02.02.2007
Beiträge: 3089

BeitragVerfasst am: 18.06.2007, 19:56    Titel: PRESSEMITTEILUNG - Opferpension befriedigt nicht Antworten mit Zitat



PRESSEMITTEILUNG
Datum: 14. Juni 2007

Opferpension befriedigt nicht

Zur Verabschiedung einer Opferpension für ehemalige Verfolgte der DDR (3. SED-Unrechtsbereinigungsgesetz) durch die große Koalition im Deutschen Bundestag, erklärt Cornelia Behm, Bundestagsabgeordnete von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN aus Brandenburg:

Die Einführung einer Opferpension ist ein längst überfälliger Schritt für die Opfer und Verfolgten der SED. Das von der großen Koalition gestern beschlossene Gesetz halten wir aber aufgrund seiner vielen Einschränkungen für falsch. Die Einführung einer monatlichen Pension in Höhe von 250 Euro löst die Probleme der Entschädigung des SED-Unrechts nicht. Zu Recht sprechen die Opferverbände von Almosen.

Unter dem großen Druck der Sachverständigenanhörung im Deutschen Bundestag hat sich die Große Koalition zwar etwas bewegt. Sie hat ihren Entwurf finanziell nachgebessert. Sie ist dabei aber auf halbem Wege steckengeblieben.

Noch immer kommt die Regelung nur denjenigen zu Gute, die in der DDR aus politischen Gründen mindestens sechs Monate inhaftiert waren. Die Misshandelten, die nur wenige Wochen im Stasi-Gefängnis malträtiert wurden, werden davon genauso wenig bedacht, wie die Opfer von Zersetzungsmaßnahmen oder verfolgte Schülerinnen und Schüler oder in die Sowjetunion Verschleppte, die ein Leben am Rande des SED-Staates zu führen hatten.

Die große Koalition hat die Bedürftigkeitsklausel für Rentner aufgeweicht. Verzichtet hat sie darauf nicht – obwohl die Masse der Experten überzeugend für einen niedrigen bedarfsunabhängigen Grundbetrag und einen Zuschlag aus sozialer Bedürftigkeit gefordert hatten.

Die Opferrente vergisst zu viele Menschen. Nach der Einführung der Opferpension werden nun die Diskussionen über eine Ausweitung des Personenkreises beginnen.
_________________
In der ehemaligen DDR 1961 bis 1964 Haft wegen so genannter fortgesetzter staatsgef�hrdender Propaganda und Hetze
(� 19 Abs. 1 Ziff. 2 StEG)
Wehrdienstverweigerer und von Anfang an Mitorganisator und Teilnehmer der Montagsdemos in Leipzig, mit denen die Macht des SED-Regimes gebrochen und der Weg zur Wiedervereinigung Deutschlands freigek�mpft wurde.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    www.stasiopferinfo.com Foren-Übersicht -> Gesetzentwurf Opferpension 270307 Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
subRebel style by ktauber
Deutsche Übersetzung von phpBB.de