www.stasiopferinfo.com Foren-Übersicht www.stasiopferinfo.com
Forum der politisch Verfolgten
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

DIE VOS VERLANGT MIT UNWAHREN ANGABEN LÖSCHUNGEN

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    www.stasiopferinfo.com Foren-Übersicht -> VORSCHLÄGE, FRAGEN UND KRITIK
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
ReiBin
Site Admin


Anmeldedatum: 02.02.2007
Beiträge: 3053

BeitragVerfasst am: 17.03.2008, 14:13    Titel: DIE VOS VERLANGT MIT UNWAHREN ANGABEN LÖSCHUNGEN Antworten mit Zitat

Mit wahrheitwidrigen Angaben verlangten Alex Latotzky und Hugo Diederich über einen Rechtsanwalt die Löschung einer in unserem Forum veröffentlichten Mail. Ihre Behauptung, die Mail wäre nur vereinsintern an Vorstände und Funktionsträger der VOS abgeschickt worden, entspricht nicht der Wahrheit. Denn diese wurde von Alex Latotzky am 10.01.2008 auch an Herrn Bernd Stichler gesendet, obwohl er weder ein Vorstandsmitglied oder Funktionsträger und vor allem nicht einmal mehr Mitglied der VOS war.

Weil die VOS die Mail an ein Nichtmitglied verschickte, hat sie diese öffentlich gemacht und deshalb auch die Veröffentlichung an anderer Stelle erst ermöglicht. Die Mail enthält nämlich keinerlei Hinweise, daß sie vertraulich und nur für den behaupteten Personenkreis bestimmt ist, obwohl jeder seine Mail mit einem einzigen Mausklick als vertraulich kennzeichnen kann. Dann wird der Mail nämlich automatisch dieser Zusatz hinzugefügt:

"Die Information in dieser eMail ist vertraulich und ausschliesslich für den Adressaten bestimmt. Falls Sie nicht der beabsichtigte Empfänger sind, sind Sie nicht berechtigt, diese Nachricht zu le-sen, zu drucken, zu speichern, zu kopieren, zu verbreiten oder diese Nachricht oder Teile davon zu benutzen.
Falls Sie diese Nachricht versehentlich erhalten haben, benachrichtigen Sie bitte sofort den Ab-sender und löschen Sie alle Kopien dieser Nachricht.
The information contained in this e-mail may be confidential and is intended only for the personal and confidential use of the named recipient.
If you have received this e-mail in error, please notify us immediately and send the original trans-mission to the sender. It may be unlawful for you to read, copy, distribute, disclose or use the in-formation contained in this e-mail."

Man konnte selbstverständlich auch mit einem schriftlichen Zusatz auf eine Vertraulichkeit der Mail hinweisen. Das hat aber der Absender in keiner Weise getan.

Außerdem wurde der Text von niemand anderen als von dem stellv. Bundesvorsitzenden verfaßt und enthält nichts Verbotenes oder irgend etwas, was einige Mitglieder nicht schon lange wissen oder andere Mitglieder nicht wissen dürfen. Eine Abmahnung war deshalb ungerechtfertigt.

Gegenüber dem Rechtsanwalt wird nun wiederum wahrheitswidrig behauptet, die Mail wäre für Frau Christina Stichler bestimmt gewesen. Dann hätte aber die Anrede lauten müssen, "Liebe Kameradin", denn die weiblichen Mitglieder werden in den Opferverbänden immer als Kameradinnen oder Kameradin angeredet. Die Mail wurde aber eindeutig nicht nur an die Mail-Adresse von Herrn Bernd Stichler, bernd.stichler@web.de gesendet, sondern auch die Anrede lautet genau so eindeutig

"Lieber Kamerad".

Also wurde die Mail entgegen anderslautenden, wahrheitswidrigen Behauptungen mit absoluter Sicherheit nur an Herrn Bernd Stichler gesendet. Beweis ist der Kopf der Mail.



Weil diese verlogene Ausrede geplatzt ist, wurde eine neue erfunden. Jetzt wird nämlich behauptet, die Mail-Adresse von Bernd Stichler wäre nach seinem Ausscheiden nicht rechtzeitig aus dem Mailverteiler gelöscht worden. Aber auch das ist eine Lüge, weil man nämlich ebenfalls am Kopf der Mail eindeutig erkennen kann, daß die Mail nur an Bernd Stichler adressiert wurde und von einem Mailverteiler überhaupt nichts zu sehen ist. Da kann man ja gespannt sein, welche Ausrede man sich noch ausdenken wird. Auch nach diesen wahrheitswidrigen Ausreden bleibt es aber eindeutig dabei, die Mail wurde an ein Nichtmitglied der VOS verschickt.

Damit ist auch diese Lüge geplatzt!

Bei einer Gerichtsverhandlung mußte nach all diesen Lügen Latotzky nach mehrmaligem Befragen durch das Gericht dann endliche zugeben, daß er auch noch nach dem Austritt von Bernd Stichler aus der VOS vorsätzlich Dokumente der VOS an Bernd Stichler verschickte. Das begründete er folgendermaßen;

„Ich war einmal mit B.Stichler befreundet, er hatte mich in den Vorstand der VOS geholt und für mich war B. Stichler so etwas wie mein Mentor. Als die Rechnung auf den Tisch kam, wußte ich nicht, wie ich mich verhalten sollte und habe mit der Weitergabe eigentlich nur Rat bei B. Stichler suchen wollen.....“

Hugo Diederich und Alexander Latotzki vor Gericht gegen die Eheleute Christa und Bernd Stichler.
Der Prozeßbericht
http://www.sed.stasiopferinfo.com/phpBB2/viewtopic.php?t=1457


Genauso ist die Forderung nach Löschung von nur 5 konkret bezeichneten Angaben im Beitrag "Streit im Bundesvorstand. Christina und Bernd Stichler informieren über die Hintergründe. Datum:03. Feb 2008 13:25, der eindeutige Beweis, daß jedenfalls alle anderen Angaben unanfechtbar sind und voll und ganz der Wahrheit entsprechen.

Für die Aufforderung zur Löschung wurde von Latotzky und Diederich ein Rechtsanwalt eingeschaltet. Ich bekräftige hiermit nochmals, daß sie mich vorher niemals mit geeigneten Mitteln, wie z.B. Fax mit Unterschrift, Briefpost oder EMail auf zu löschende Texte aufmerksam gemacht haben. Das hätten sie aber gemäß Schadensminderungspflicht auf jeden Fall erst tun müssen, bevor sie in der Sache einen Rechtsanwalt damit beauftragen.

Die Mail, die gelöscht werden sollte, wurde am 12.03. in das Forum gestellt, die Schreiben des Rechtsanwaltes erreichten mich aber schon am 14.03.2008, ohne daß mich die VOS vorher mit geeigneten Mitteln zu einer Löschung aufforderten. Auch eine Mail, die mir ein Uwe Gerlach angeblich geschickt haben will, habe ich niemals bekommen. Außerdem habe ich in meinem Mail-Account wegen den lästigen Werbemail und der Gefahr der Übertragung von Computerviren nur die Mailadressen meiner Freunde und Bekannten freigeschaltet und Mail von anderen Absendern erreichen mich deshalb nicht, denn die werden vom Mailprogramm automatisch in den Spam sortiert. Wegen sonstigen technischen Fehlern, die eine Übertragung von E-Mail verhindern können, ist eine Mail sowieso niemals dazu geeignet, wichtige Nachrichten zu übermitteln. Die anzeigenden Verbandsfunktionäre hätten deshalb eine Aufforderung auf jeden Fall per Fax mit Unterschrift oder Briefpost an mich richten müssen. Das wird aber nicht einmal von denen behauptet.

Mit allen Kosten für diese ungerechtfertigte Maßnahme, welche die Herren deshalb selbst .zu verantworten haben, wollen die nun trotzdem auch noch mich belasten. Das sind

rund 1000 €


Schuld daran und dafür verantwortlich sind eindeutig A. Latotzky und H. Diederich, weil sie mich als Forenmaster gemäß Schadensminderungspflicht § 254 BGB zur Vermeidung eines unnötigen Rechtsstreite und Kosten, vor der Einschaltung eines Rechtsanwaltes zuerst mit geeigneten Mitteln, also z.B. mit einem Fax mit Unterschrift oder mit Briefpost zur Löschung auffordern müssen, denn die Einschaltung eines Rechtsanwalts ist übertrieben. .

In unserem Forum wird außerdem ausdrücklich darauf hingewiesen:
Wer Beschwerden gegen irgendwelche Beiträge hat, soll sich zuerst sofort bei uns melden.

Die neuesten Beiträge mit Informationen zu Vorgängen in der VOS in unserem Forum wurden bis heute insgesamt schon 6856 mal gelesen. Eine Gegendarstellung im Forum der VOS aber nur 442 mal, obwohl das ein Forum einer Vereinigung mit vielen Mitgliedern ist. Das ist der eindeutige Beweis, daß den Informationen in unserem Forum sehr viel mehr Vertrauen entgegen gebracht wird, als der dazu im Forum der VOS eingestellten Darstellung. Und genau deswegen wollen die Herren im Bundesvorstand unser Forum in ihrer Hilflosigkeit krampfhaft mit allen Mitteln bekämpfen. Die können doch jederzeit zu den Informationen Stellung nehmen, das wäre doch entsprechend den demokratischen Spielregeln die sauberste Möglichkeit.

Warum können die das nicht und müssen deshalb zu wahrheitswidrigen Behauptungen und anderen Mitteln greifen?

Jeder Kamerad, der mit der Arbeit der Opferorganisationen oder mit der Besetzung der Vorstände nicht einverstanden ist, der gute Vorschläge zur Verbesserung der Arbeit der Organisationen gemacht, berechtigte Fragen dazu gestellt oder Kritik geübt hat, kann das hier alles wiederholen und zu einer Diskussion freigeben, wenn es von den Opferorganisationen nicht akzeptiert oder ignoriert wurde. Alle Beiträge müssen aber voll und ganz der Wahrheit entsprechen und deshalb unanfechtbar sein.

Es gibt absolut nichts, was den SED-Opfern verheimlicht werden darf!!!


Wir haben viel zu lange über die Mißstände und die mangelnden Aktivitäten in den Opferorganisationen hinweggesehen. Das muß anders werden, dafür müssen wir in unser aller Interesse unbedingt mit unserer berechtigten Kritik sorgen. Wenn die Vorstände stets ordnungsgemäß und nach den Satzungen handeln, dann ist eine Kritik nicht mehr notwendig

Weil gewisse berechtigte Fragen oder Kritik von den Opferorganisationen einfach ignoriert oder sogar als Zersetzung bekämpft werden, kann jeder Kamerad zu seinem Schutz die Beiträge anonym schreiben. In den Foren der VOS werden übrigens auch Beiträge unter Pseudonymen geschrieben.

Wie man sich als Mitglied registrieren kann um schreiben zu können, wird unter folgendem Link erklärt.
http://www.sed.stasiopferinfo.com/phpBB2/viewtopic.php?t=600

Die Anonymität ist in unserem Forum absolut sicher.

Selbstverständlich ist es den Opferorganisationen jederzeit erlaubt, zu allen Beiträgen Stellung zu nehmen.

Unsere Fragen und Kritik sind niemals eine Zersetzung, denn sie können und müssen die Opferorganisationen dazu bewegen, ihre Arbeit im Interesse aller Opfer endlich zu verbessern und Mißstände zu beseitigen oder gar nicht erst einreißen zu lassen. Außerdem können sich gewisse Personen nach den jahrelangen, miesen und hemmungslos in der Öffentlichkeit ausgetragenen Grabenkämpfen zwischen und in den Organisationen, nicht mehr über berechtigte Kritik beschweren.

Wer mit solchen negativen Handlungen das Ansehen aller Opfer nachhaltig untergraben hat, verdient kein Respekt.

Wer Beschwerden gegen irgendwelche Beiträge hat, soll sich zuerst sofort bei uns melden. ReiBin@gmx.de

Der Beitrag wurde geändert
.
_________________
In der ehemaligen DDR 1961 bis 1964 Haft wegen so genannter fortgesetzter staatsgef�hrdender Propaganda und Hetze
(� 19 Abs. 1 Ziff. 2 StEG)
Wehrdienstverweigerer und von Anfang an Mitorganisator und Teilnehmer der Montagsdemos in Leipzig, mit denen die Macht des SED-Regimes gebrochen und der Weg zur Wiedervereinigung Deutschlands freigek�mpft wurde.


Zuletzt bearbeitet von ReiBin am 18.01.2010, 09:19, insgesamt 31-mal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Bernd Stichler
Ganz besonders aktiver Kamerad


Anmeldedatum: 24.02.2008
Beiträge: 62

BeitragVerfasst am: 24.03.2008, 09:30    Titel: Was steckt dahinter? Antworten mit Zitat

Es ist in gutinformierten Kreisen kein Geheimnis, daß Diederich den Latozky noch nie leiden konnte. Aber gerade vor diesem hintergrund muß man sich fragen, warum Diederich jetzt mit Latotzky " Geschlossenheit " demonstriert und alles mitmacht, was die übrigen Vorstandsmitglieder anzetteln. Diederich
selbst ist ein Mensch ohne jegliche Courage und machte bisher in allen
Dingen Zugeständnisse, wenn es für ihn mal Gegenwind gab. Das entspricht seinem Wesen, immer den Weg des geringsten Widerstandes zu gehen. Wenn sich nun Diederich diesmal an einem Konfrontationskurs gegen uns beteiligt, obwohl er sonst jeglicher Konfrontation stets aus dem Wege ging,
stellt sich die Frage, warum er das tut und vor allem ob er das freiwillig tut.
Rein theoretisch- also mal nur so als Gedanke- gäbe es die Möglickeit, daß
da jemand irgendein Druckmittel gegen Diederich in der Hand hätte welches so stark sein müßte, daß Diederich nicht anders könnte als diesem Druck zu gehorchen. Das war jetzt natürlich nur eine rein theoretische Betrachtung, aber wenn sowas wahr wäre,- es käme einem Skandal gleich. Aber was für ein Druckmittel könnte das denn sein, wenn es eins gäbe?
Christina und Bernd Stichler
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kläger



Anmeldedatum: 13.01.2008
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 24.03.2008, 21:40    Titel: Antworten mit Zitat

Sollte es vielleicht ein Druckmittel gegen Diederich geben, dann wäre es interessant zu erfahren, wer es anwendet.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Karl Schippendraht
Aktiver Kamerad


Anmeldedatum: 14.03.2008
Beiträge: 20

BeitragVerfasst am: 25.03.2008, 17:40    Titel: Bekanntes Zitat Antworten mit Zitat

Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf, aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher. ( Brecht )
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Bernd Stichler
Ganz besonders aktiver Kamerad


Anmeldedatum: 24.02.2008
Beiträge: 62

BeitragVerfasst am: 27.03.2008, 18:26    Titel: Psychopoker Antworten mit Zitat

Die Herren Latotzky und Diederich haben den juristischen Streit gegen uns eröffnet. Wahrscheinlich wollen sie versuchen, uns auf die psychologische Tour zu verunsichern. Wir aber pokern mit! Bei diesem Psychopoker stehen
Diederich und Latotzky unter absolutem Erfolgszwang! Wenn die Herren den
juristischen Streit verlieren kommt eine beachtliche Rechnung auf sie zu. Und
hier stellt sich nun die Frage: " Wer bezahlt das ? Wird das privat bezahlt oder aus Mitgliedsbeiträgen "? Warten wir also ab, wie sich diese Frage
beantwortet.
Christina und Bernd Stichler
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Matte
Ganz besonders aktiver Kamerad


Anmeldedatum: 25.03.2008
Beiträge: 161

BeitragVerfasst am: 28.03.2008, 11:09    Titel: Da hängt noch mehr dran Antworten mit Zitat

Wenn Familie Stichler wirklich genug Beweise hat und die VOS-Vorständler bei Gericht verlieren spricht sich sowas doch rum. Latotzky hat ohnehin kaum Chancen für eine Wiederwahl,was man so hört, aber für Hugo Diederich könnte das eine unangenehme Sache werden wenn er nicht nochmal gewählt wird. Will er denn von Hartz IV leben wenn die Einnahmen von der VOS wegfallen ? Wer heute über 50 ist bekommt doch nie mehr Arbeit.
Matte
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wiesel



Anmeldedatum: 17.02.2008
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 28.03.2008, 22:14    Titel: Was hat Alex Latotzky an der Uni gemacht Antworten mit Zitat

"Latotzky hat ohnehin kaum Chancen für eine Wiederwahl,was man so hört,....."

Ob er dann den Kameraden endlich die Frage beantwortet, was er an der Uni gemacht hat? Was war denn so schlimm, dass er sich so furchtbar über diese Frage erregte und sogar deswegen ein Forum löschen ließ? Würde jemand so panisch reagieren, der nichts zu verbergen hat?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rolf
Aktiver Kamerad


Anmeldedatum: 02.03.2007
Beiträge: 17

BeitragVerfasst am: 30.03.2008, 02:31    Titel: Antworten mit Zitat

Leute, lasst euch nicht mehr einlullen. Schmeisst alle aus den Vorständen raus, die euch im Ungewissen über ihre Vergangenheit lassen wollen. Das sind meistens dieselben, die ganz andere Interessen haben, als für die Opfer zu arbeiten. Die Opferverbände sind doch keine Einnahmequellen für die. Wer hat jemand erlaubt, sich aus den Mitgliederbeiträgen zu bedienen? Dafür bezahlen wir die Beiträge nicht. Seid nicht mehr feige und sucht euch ehrliche Kameraden für die Vorstände.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Matte
Ganz besonders aktiver Kamerad


Anmeldedatum: 25.03.2008
Beiträge: 161

BeitragVerfasst am: 30.03.2008, 21:37    Titel: noch ne Möglichkeit Antworten mit Zitat

Wenn man sich die Sache mal so richtig überlegt mit Stichlers, wenn die den
Rechtsstreit gewinnen sollten, denn der ist ja zivil, dann könnten die hinterher
den VOS-Vorstand vielleicht wegen versuchter Nötigung und so anzeigen.
Da müssen Hugo Diederich und Alex Latotzky unbedingt gewinnen damit sie hinterher nicht selbst angeschissen sind. Und was machen die aber, wenns nicht klappt?
Matte
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wiesel



Anmeldedatum: 17.02.2008
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 06.04.2008, 11:06    Titel: Antworten mit Zitat

Ob sie dann die Kosten aus den Mitgliederbeiträgen nehmen?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Fokus
Aktiver Kamerad


Anmeldedatum: 06.02.2007
Beiträge: 19

BeitragVerfasst am: 14.10.2008, 22:34    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Die Mail, die gelöscht werden sollte, wurde am 12.03. in das Forum gestellt, die Schreiben des Rechtsanwaltes erreichten mich aber schon am 14.03.2008, ohne daß mich die VOS vorher mit geeigneten Mitteln zu einer Löschung aufforderten. Auch eine Mail, die mir ein Uwe Gerlach angeblich geschickt haben will, habe ich niemals bekommen. Außerdem habe ich in meinem Mail-Account wegen den lästigen Werbemail und der Gefahr der Übertragung von Computerviren nur die Mailadressen meiner Freunde und Bekannten freigeschaltet und Mail von anderen Absendern erreichen mich deshalb nicht, denn die werden vom Mailprogramm automatisch in den Spam sortiert. Wegen sonstigen technischen Fehlern, die eine Übertragung von E-Mail verhindern können, ist eine Mail sowieso niemals dazu geeignet, wichtige Nachrichten zu übermitteln. Die anzeigenden Verbandsfunktionäre hätten deshalb eine Aufforderung auf jeden Fall per Fax mit Unterschrift oder Briefpost an mich richten müssen. Das wird aber nicht einmal von denen behauptet.


Wer ist eigentlich dieser Uwe Gerlach? Wieso hat der die Kompetenz Mail für den Vorstand der VOS zu schicken? Und warum wurde der Funktionsträger in der VOS? Der ist doch gar kein politischer Häftling!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wolf



Anmeldedatum: 19.02.2007
Beiträge: 9

BeitragVerfasst am: 05.11.2008, 12:23    Titel: Antworten mit Zitat

Uwe Gerlach ist jemand, der immer und ewig lamentiert, wie sehr er doch
von der Stasi verfolgt und zersetzt wurde
Aber irgendwelche konkreten Maßnahmen mit denen ihn die Stasi zersetzen wollte, sind nicht bekannt. Außer seiner ständig wiederholten Geschichte, daß ihn die Stasi mit einer vergifteten Limonadenflasche umbringen wollte. Warum wollte die Stasi ausgerechnet einen Uwe Gerlach umbringen, der keinen einzigen Tag in Haft war und von dem auch kein Widerstand gegen das SED-Regime bekannt ist? Richtige Widerstandskämpfer waren 10 Jahre und noch länger in Haft, ohne daß ihnen vergiftete Getränke verabreicht wurden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    www.stasiopferinfo.com Foren-Übersicht -> VORSCHLÄGE, FRAGEN UND KRITIK Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
subRebel style by ktauber
Deutsche Übersetzung von phpBB.de