www.stasiopferinfo.com Foren-Übersicht www.stasiopferinfo.com
Forum der politisch Verfolgten
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Mecklenburg-Vorpommern: Funktionäre sollen sich an Wohlfahr

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    www.stasiopferinfo.com Foren-Übersicht -> Über dem Gesetz - Die politische Klasse
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
ReiBin
Site Admin


Anmeldedatum: 02.02.2007
Beiträge: 3053

BeitragVerfasst am: 19.08.2016, 17:37    Titel: Mecklenburg-Vorpommern: Funktionäre sollen sich an Wohlfahr Antworten mit Zitat

Mecklenburg-Vorpommern: Funktionäre sollen sich an Wohlfahrtsverband bereichert haben

Bei der Arbeiterwohlfahrt in Mecklenburg-Vorpommern gab es offenbar erheblichen Machtmissbrauch: Zwei Ex-Funktionäre des Verbands sollen jahrelang extrem hohe Gehälter bezogen haben. Der eine hatte dem anderen die Gelder genehmigt.

Zwei ehemalige Funktionäre der Arbeiterwohlfahrt (AWO) in Mecklenburg-Vorpommern haben sich einem Prüfbericht zufolge jahrelang am Verband bereichert. Der AWO-Landesvorstand legte nun den Bericht über die beiden Männer vor.

Der frühere Geschäftsführer des Kreisverbands Müritz in der Mecklenburgischen Seenplatte bezog demnach seit 2012 ein unverhältnismäßig hohes Jahresgehalt von 150.000 Euro brutto, dazu im Durchschnitt 30.000 Euro Tantiemen im Jahr. Außerdem bildete die AWO für ihn Rücklagen für eine monatliche Betriebsrente von 2000 Euro. Im Falle seines Ausscheidens seien zudem 100.000 Euro Abfindung vereinbart worden.

700.000 Euro - für sehr wenig Arbeit

Die entsprechenden Verträge habe seit 2002 nur der 74-jährige Ex-Kreisvorstandsvorsitzende unterzeichnet, der Kreisvorstand selbst sei nicht informiert worden. Der 74-Jährige wiederum bezog dem Bericht zufolge aufgrund eines Beratervertrags monatlich 5100 Euro von einer AWO-Tochter.

Zudem finanzierte ihm der Verband in Waren an der Müritz ein Büro. Über fast zehn Jahre hinweg seien aber keine bedeutenden Tätigkeiten des Vorstandschefs festgestellt worden. Seit 2006 habe der Mann die AWO rund 700.000 Euro gekostet.

Die AWO prüfe nun rechtliche Schritte, sagte Landesgeschäftsführer Bernd Tünker. Parallel dazu liefen Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Neubrandenburg wegen Untreue. Die beiden Männer seien immer selbstbewusst im Duo aufgetreten, sagte Tünker. Es sei nachvollziehbar, dass die ehrenamtlichen Vorstandsmitglieder sich über Jahre mit deren Antworten begnügten.

Quelle: http://www.spiegel.de/panorama/justiz/mecklenburg-vorpommern-fruehere-awo-chefs-bereicherten-sich-im-amt-a-1108600.html
Kommentar: Hierzulande kommt überall und laufend bei dem verwahrlosten Establishment stinkender Dreck zum Vorschein. Die Bonzen denken niemals an die Not der Bürger, sondern kassieren hemmungslos überall ab.

_________________
In der ehemaligen DDR 1961 bis 1964 Haft wegen so genannter fortgesetzter staatsgef�hrdender Propaganda und Hetze
(� 19 Abs. 1 Ziff. 2 StEG)
Wehrdienstverweigerer und von Anfang an Mitorganisator und Teilnehmer der Montagsdemos in Leipzig, mit denen die Macht des SED-Regimes gebrochen und der Weg zur Wiedervereinigung Deutschlands freigek�mpft wurde.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    www.stasiopferinfo.com Foren-Übersicht -> Über dem Gesetz - Die politische Klasse Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
subRebel style by ktauber
Deutsche Übersetzung von phpBB.de