www.stasiopferinfo.com Foren-Übersicht www.stasiopferinfo.com
Forum der politisch Verfolgten
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Stellungsnahme zu einem Beitrag im Forum der VOS

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    www.stasiopferinfo.com Foren-Übersicht -> VORSCHLÄGE, FRAGEN UND KRITIK
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
ReiBin
Site Admin


Anmeldedatum: 02.02.2007
Beiträge: 3054

BeitragVerfasst am: 03.02.2007, 14:19    Titel: Stellungsnahme zu einem Beitrag im Forum der VOS Antworten mit Zitat

Zitat:
Aus dem Forum der VOS:

"Vielen Dank für den Hinweis, Kamerad Faust. Du hast natürlich Recht und wer sollte es besser wissen als Du, eine HHG-Bescheinigung oder Kapitalentschädigung ist als Unschuldsbeweis nicht geeignet, nicht für eine eventuelle Stasimitarbeit und auch nicht für frühere Unterdrückungssysteme. Wir werden das umgehend ändern.
Begrüßen solltest Du dagegen, dass wir von der VOS uns immer wieder auf eine Stasimitarbeit überprüfen lassen und das Ergebnis auch öffentlich bekannt machen. Das könnte und sollte doch eine Anregung für andere Gruppen und Dachverbände sein, findest Du nicht auch? Meine Bescheinigung wirst Du übrigens, sobald ich sie erhalten habe, dann auch auf unserer Website finden. Du siehst also, die VOS ist wieder einmal Vorreiter."

Alex Latotzky


Daß es es eine Anregung für andere Gruppen und Dachverbände sein sollte und daß die VOS Vorreiter für die wichtigen Überprüfungen sein will, das wollen wir!

Weil jedes Mitglied in den Opferverbänden seine Überprüfung auf Hinweise für eine hauptamtliche oder inoffizielle Tätigkeit für den Staatssicherheitsdienst der ehemaligen DDR ohne weiteres selbst beantragen kann und die Opferverbände deshalb nicht mit einer Mehrarbeit belastet werden und weil die Überprüfung den Antragstellern überhaupt nichts kosteten und auch keine Mühe machen, können jetzt selbstverständlich zuerst die Vorstände der Landesgruppen problemlos ihre Überprüfungen beantragen.

In Zukunft muß jeder Kanditat vor der Aufnahme in die Opferverbände seine selbst beantragte, aktuelle Überprüfungsbescheinigung vorlegen und bindende Beschlüsse zu den Überprüfungen sollten in die Satzungen aufgenommen werden

Wird bei der Antragstellung ein Dringlichkeitsgrund, z.B. Mitgliedschaft in einem Opferverband angegeben, wird die Überprüfungsbescheinigung gemäß telefonischer Auskunft der BStU schon nach 4 bis 6 Wochen zugeschickt. Meine so beantragte Überprüfung dauerte von der Antragstellung per Fax bis zur Ausstellung der Überprüfungsbescheinigung nur 17 Tage.

Es gibt also keinen Grund, eine Überprüfung abzulehnen. Wer die Überprüfung dennoch verweigert, ist verdächtig und sollte sofort aus den Opferverbänden ausgeschlossen werden.

Selbstverständlich muß jedes Mitglied das Recht haben, die Ergebnisse der Überprüfungen anderer Mitglieder, hauptsächlich die der Vorstände, auf Wunsch einzusehen.

Anträge zur Überprüfung von Personen auf Hinweise für eine hauptamtliche oder inoffizielle Tätigkeit für den Staatssicherheitsdienst können an die Adresse

BStU
Zentralstelle Berlin
Otto-Braun-Straße 70/72
10178 Berlin

gerichtet werden. Oder per Fax mit Unterschrift an die Faxnummer (030) - 2324 - 7799. Angegeben werden braucht nur der Name sowie der Geburtsort und das Datum. Wer nach einer Akteneinsicht schon eine Tagebuch-Nummer von der BStU hat, gibt auch die an.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
G.H.
Aktiver Kamerad


Anmeldedatum: 07.02.2007
Beiträge: 21

BeitragVerfasst am: 07.02.2007, 18:34    Titel: Warum dauert eine Überprüfung bei Alex so lange? Antworten mit Zitat

"Meine Bescheinigung wirst Du übrigens, sobald ich sie erhalten habe, dann auch auf unserer Website finden. Du siehst also, die VOS ist wieder einmal Vorreiter."

Alex Latotzky


Das er die Überprüfung beantragte, hat er vor Monaten schon einmal in einem Forum geschrieben. Bei ReiBin dauerte die Überprüfung nur 17 Tage. Komisch ist das schon.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
P 10 - Stasi Dresden
Gast





BeitragVerfasst am: 18.02.2007, 12:21    Titel: Antworten mit Zitat

Bei Vorsitzenden und unteren ehrenamtliche Funktionsträgern wäre eine Überprüfung angebracht. Eine weitere Ausdehnung auf alle Mitglieder ist für einen Verein der der biologischen Vergänglichkeit leider únterliegt,
nicht erforderlich. Erzeugt unnötige Hysterie. Mit den Spitzeln aus dem Lager der Unfreiheit haben wir bisher schon gelebt. Früher wahrscheinlich mehr als heute. Es bringt absolut nichts. Auch die Mitglieder der sog. bewaffneten Kräfte der "DDR" sind dem "Schwund"ausgesetzt. Und die alten Parteigänger in der PDS fahren lieber mit der "Volkssolidarität" nach Italien. Die neue Linkspartei fürchtet uns wohl kaum ernsthaft. Hier sind die Parteien des freien Parlamentarismus gefordert , sicher mit unserer Unterstützung, totalitäres Gedankengut etc. zu bekämpfen.
Also nicht überschätzen!

Nach oben
MG Nieders.
Gast





BeitragVerfasst am: 18.02.2007, 13:14    Titel: Antworten mit Zitat

@P 10 – Stasi Dresden
Das ist schon ein Vorschlag mit dem wir leben könnten. Rutscht ein Mitglied in eine Funktion nach, wird eine Überprüfung fällig! Ohnehin sollte jeder eine solche Überprüfung privat anstreben! Zumindest liegt das Schreiben dann grifffertig in der Hosentasche. Also sollte eine Überprüfung aller Funktionsträger auf Bundes- und Landesebene festgeschrieben werden!
Was der neuerliche Anfall von A.Latotzky betrifft, ( Satire zu verbieten ) muss wohl auch ein Extra-Gremium geschaffen werden das solche Anliegen prüft! Denn Sie schreiben es ja selber „totalitäres Gedankengut“. Die Meinungsfreiheit zu unterdrücken, gleich welcher Art, gehört nun mal zum totalitären Gedankengut! Wir machen uns in der Öffentlichkeit abermals lächerlich. Wir sind die VOS!

Die Email von gestern stimmte mich sehr nachdenklich. Es gibt keinen Zweifel – Meinungsfreiheit haben wir uns auf unsere Fahnen geschrieben!, dazu gehört Satire ohne Ausnahme auch! Zumindest hat diese Frau ILIC Latotzky die Maske vom Gesicht gerissen! Auf Kritik geht er nämlich nicht ein. Stattdessen schwingt er sich gleich zum großen Zensor hoch. Weil die VOS in der Vergangenheit oft negativ im öffentlichen Raum stand, befürchte ich dies wieder. Und unter uns, es ist tatsächlich ein Skandal das Latotzky dieser Kritik mit Zensur begegnen will. Er sollte unbedingt ganz, ganz schnell zurückrudern! Das wird nämlich für alle Mitglieder ziemlich peinlich. Sind wir nun für Freiheit oder nicht?

Ich bitte Frau ILIC ebenfalls um Verzeihung!
Nach oben
Rolf
Aktiver Kamerad


Anmeldedatum: 02.03.2007
Beiträge: 17

BeitragVerfasst am: 02.03.2007, 10:48    Titel: Wann erfolgt eine Stasiüperprüfung bei den Verbänden???????? Antworten mit Zitat

Und wann kommt die seit Monaten angekündigte Bescheinigung von Latotzky??????????????????????????????????????????????????????????
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    www.stasiopferinfo.com Foren-Übersicht -> VORSCHLÄGE, FRAGEN UND KRITIK Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
subRebel style by ktauber
Deutsche Übersetzung von phpBB.de